Angekommen

Alleine, weil du hier und jetzt da bist, bist du wertvoll, bist du es wert. Du musst dir diesen Wert nicht erarbeiten. Hör auf deinem Wert hinterherzurennen und hör auf dem Gedanken zu folgen, dass es nicht genug gibt und du nicht genug bist. Zieh in dieses Bewusstsein ein. Nimm deinen Körper in Besitz. Vertraue dir. Du bist getragen und genährt. Du meinst es gut mit dir.

Und wenn du das Gefühl hast, von einem zum anderen zu springen – nie zu Hause zu sein – immer noch etwas erreichen zu müssen, dann treffe jetzt eine Entscheidung auszutreten. Und es ist nicht schlimm, wenn du immer mal wieder gehetzt bist. Es ist auch nicht schlimm, wenn du ein fortwährender Reisender bist und dich da zu Hause fühlst. Alles ist ok. Das einzige was sich das Leben von dir und für dich wünscht ist, dass du dich angekommen, genährt und getragen fühlst.

Und wenn du gut darin bist, dir Sorgen zu machen, führe dir immer wieder vor Augen, wie viel Fülle das Leben für dich bereithält.

Inspirationen, wie dir das gelingt, kommen hier:

 

  1. Jetzt, wo du hier sitzt, stehst oder liegst: Spüre den Boden, der dich trägt! Juhuuu. Ohne das du irgendetwas machen musst.
  2. Mach dir etwas leckeres zu Essen, genieße den Geruch und Geschmack. Bedanke dich bei der Natur, die uns so viel Gutes zum Verzehren bereitstellt.
  3. Geh raus in die Natur und zwar egal bei welchem Wetter: atme die Luft ein, lehn dich an einen Baum oder leg dich in die Wiese. Lass dich von der Erde tragen und nähren.
  4. Übe dich in Dankbarkeit: schreibe jeden Tag 6 Dinge auf, die dir das Leben geschenkt hat (z.B. ein gutes Essen, einen Tee oder Kaffee, Freunde, einen Windstoß, Ideen, einen Sonnenaufgang… )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.